Kindergarten Seligmannstrasse

Seitenbereiche

Volltextsuche

IHR DRAHT ZU UNS

Städtische Kindertagesstätte
Seligmannstraße 1 | 91083 Baiersdorf
Tel.: 09133 769315 | Fax: 09133 769316
E-Mail schreiben

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag - Donnerstag
07.00 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag
07.00 Uhr - 15.30 Uhr

Hausschwalbe Piepsi

Unsere Hausschwalbe Piepsi erzählt

Sie sitzt auf dem Fensterbrett und beobachtet neugierig das bunte Treiben in unserem Haus. Wenn morgens um 7.00 Uhr die Kindertagesstätte aufgesperrt wird, wird schon der erste Frühaufsteher begrüßt. Bis 8.45 Uhr sind alle Kinder in der Zwergen-, Bären- und Fröschegruppe eingetroffen. Jetzt wird es für Piepsi erst richtig interessant. Es ist Freispielzeit in der Kindertagesstätte. In jeder Gruppe stehen den Kindern viele verschiedene Spielbereiche zur Auswahl. In der Bauecke können die Kinder nun mit Holzbausteinen und Legosteinen Bauwerke, Tiere oder Fahrzeuge konstruieren. In der Puppenecke werden die Puppen liebevoll versorgt. Doch manchmal verwandelt sich diese Ecke auch in ein Gasthaus oder eine Arztpraxis. Piepsi wird ganz aufgeregt, wenn sie sieht wie die Kinder am Mal- und Basteltisch mit bunten Farben malen. Als sie einmal hübsche, gefaltete Schmetterlinge für das Fenster bastelten, hätte Piepsi am liebsten daran gepickt. Von so einem großen Schmetterling wäre sie einen ganzen Tag satt geworden. Was für ein Festschmaus.

Es gibt auch eine gemütliche Kuschelecke. Dort wird in Bilderbüchern geschmökert, sich einfach ausgeruht oder Geschichten und Musik gehört. In den Regalen gibt es interessante Spiele, Puzzles und Legespiele mit bunten Steinen. Die Kinder würfeln und zählen konzentriert, merken sich verdeckte Karten und jubeln komischerweise, wenn sie den größten Stapel haben. Piepsi denkt, es ist wohl so ähnlich wie wenn sie besonders viel Matschkleister für ihr Nest gesammelt hat.

Manchmal besuchen die Kinder auch eine andere Gruppe, um Freunde zu treffen und zusammen zu spielen. Besonders gerne statten die älteren Kinder aus der Bären- und Fröschegruppe  den Kleinkindern aus der Zwergengruppe einen Besuch ab und helfen dort z.B. beim Füttern und Anziehen der jüngeren Kinder oder spielen mit ihnen.

Wenn sich die Kinder während der Freispielzeit zum geselligen Frühstück an den Esstisch setzen, wünscht sich Piepsi jedes Mal, dass sie die vielen leckeren Brösel vom Boden picken könnte. Manchmal kochen, schnipseln, rühren und backen die Kinder auch selbst in der Kindertagesstätte und der Duft zieht durch das gekippte Fenster zu Piepsi, der schon bald der Magen knurrt, so dass sie sich schnell ein paar Insekten aus dem Garten fängt. Am meisten hat sich Piepsi über die fünf Armbänder gewundert, die jeweils im Bären- und Fröschegruppenzimmer für die Kinder in einem Körbchen bereit liegen. Diese streifen sie sich über ihr Handgelenk und hüpfen meist lachend aus dem Zimmer. Solche Beringung kennt sie bisher nur von ihrer Freundin Taube. Doch eines Tages entdeckte sie, dass diese beringten Kinder in die Turnhalle hüpfen, wo jemand aus dem Kigateam sie bis 10.00 Uhr betreut. In der Turnhalle können sie ihre Beweglichkeit und ihre Geschicklichkeit beim Klettern, Fußball spielen und Balancieren üben. Mit Schaumstoffwürfeln, Polstern und Podesten können Höhlen gebaut werden. Im Turnhallennebenzimmer treffen die Kinder sich zum Malen, Spielen am Tisch, Bilderbücher anschauen, puzzeln, verkleiden und können sich am Sofa ausruhen.

Bei den ausgedachten Theaterstücken der Kinder ist der Fensterplatz Piepsis Ehrenloge. Wenn die Kinder genug gespielt haben, gehen sie in ihre Gruppe zurück und legen ihr Bändchen für ein anderes  Kind in das Körbchen. Um 10.00Uhr wird das Ende der Freispielzeit durch ein Signal (Gongschlag) und dem Spruch „Aufräumezeit, es ist soweit“ angekündigt. Alle Kinder helfen beim Aufräumen zusammen, denn viele Hände schaffen ein schnelles Ende. Sieht das Gruppenzimmer wieder ordentlich aus, können Aktivitäten und gemeinsame Beschäftigungen beginnen. Entweder erleben die Kinder im Stuhlkreis Kreis-, Sing-, Bewegungs- und Fingerspiele, Lieder, Tänze und Geschichten (Piepsis Favorit ist ganz klar das Singspiel „Schmetterling du kleines Ding) oder sie werden je nach Alter und Fähigkeit bei gemeinsam mit der Erzieherin geplanten Angeboten gefördert. So wird nach Themen gemalt, gebastelt, Geschichten erzählt, über Erlebnisse berichtet und diskutiert, eine Kinderkonferenz abgehalten, ein Bilderbuch betrachtet, experimentiert, die Welt der Zahlen erkundet, gekocht, gebacken, gesungen und musiziert, Theater gespielt, getanzt, geturnt und vieles mehr.

Die Vorschulkinder heißen in unserer Kindertagesstätte „Wackelzähne“, was Piepsi besonders lustig findet. Schließlich hat ein Vogel gar keine Zähne. Mit den „Wackelzähnen“ finden besondere Projekte statt z.B. das Würzburger Trainingsprogramm, bei dem die Kinder auf den Erwerb der Schriftsprache vorbereitet werden und wöchentliche Treffen, bei denen sie an schulvorbereitenden Angeboten teilnehmen. Außerdem machen sie Ausflüge ins Planetarium, Walderlebniszentrum, zur Mosterei Kupfer usw. und nehmen auch an einem Erste Hilfe Kurs teil.

Zum Abschluss ihrer Kindertagesstättenzeit dürfen sie sogar in der Kindertagesstätte übernachten. Wenn es nicht gerade regnet, gehen die Kinder täglich  in den Garten. Sie können rutschen, klettern, schaufeln und Sandkuchen backen und werden zu den vielfältigsten Bewegungsformen angeregt. Mit Roller, Laster und Bollerwagen sausen sie auf dem Gehweg, spielen Feuerwehr, Polizei, Rettungssanitäter,  THW oder Bauarbeiter. Und manchmal suchen die Kinder genau wie Piepsi nach Feuerkäfern, Ameisen, Spinnen und Kellerasseln und beobachten sie interessiert. Wenn vor der Kindertagesstätte das Auto hält und die großen, gelben Boxen mit dem warmen Essen ausgeladen werden, weiß Piepsi genau, dass nun in allen drei Gruppen  Mittagszeit ist und die ersten Kinder um 11.45 Uhr abgeholt werden.

Nach dem gemeinsamen Tischspruch packen die Kinder nun ihre mitgebrachte Brotzeit aus oder nehmen eine warme Mahlzeit zu sich. Heute gibt es Spaghetti. Diese Nudeln, die an überdimensionale Regenwürmer erinnern, würde Piepsi gerne einmal probieren. Nach der Mittagsruhe mit ruhigen Spielen und Ausruh- und Schlafmöglichkeiten befinden sich alle Kinder der Kita ab 15.00 Uhr entweder im Garten oder in der Turnhalle. Der Nachmittag selbst läuft meistens in ähnlicher Form ab wie der Vormittag. Die Kinder führen angefangene Spiele weiter und vertiefen Lernerfahrungen des Morgens.

Da in der Regel nachmittags weniger Kinder in der Einrichtung sind, kann sich individueller um die einzelnen Kinder gekümmert werden. Nachmittags halten sich die Kinder mehr draußen oder in der Turnhalle auf. Bis 16.30 Uhr sind alle Kinder abgeholt und Piepsi fliegt nach einem ereignisreichen Tag wieder in ihr Nest zurück.